Physik

Willkommen im Physikunterricht an der Adolf-Reichwein-Schule. Physik wird bei uns von vier jungen und engagierten Lehrern unterrichtet. In der Hauptschule wird Physik ab der siebten Klasse bis zum Abschluss unterrichtet. In der siebten Klasse ist es neben Kunst und Musik ein epochales Fach, d.h. es wird nur ein Halbjahr lang angeboten. In der achten und neunten Klassen wird der Unterricht ganzjährig mit zwei Stunden in der Woche gehalten. Im Realschulzweig wird Physik in der siebten, achten und zehnten Klasse mit zwei Stunden pro Woche, unterrichtet.

Die Themen sind in beiden Zweigen dieselben und unterscheiden sich in der durchgenommenen Tiefe des Stoffes. Aber was wäre ein naturwissenschaftlicher Unterricht ohne Experimente? Richtig. Langweilig. Daher hat unser Fachbereich zu allen großen Themenbereichen (Optik, Wärmelehre, Mechanik, E-Lehre, Radioaktivität, Elektromagnetismus) Schülerexperimentierkästen in Klassenstärke. In Partnerarbeit können alle Schülerinnen und Schüler ihr Wissen am eigenen Leib erweitern.

Der Einstieg in die physikalische Laufbahn wird mit dem Themenbereich Wärmelehre gemacht. Über zahlreiche Experimente lernen die Schülerinnen und Schüler alles über Temperaturen und deren Auswirkungen auf alle festen, flüssigen und gasförmigen Stoffe. Weiter geht es in der siebten Klasse mit dem Themenbereich Optik. Von der einfachen Frage „Warum können wir etwas sehen?“ bis hin zum Verständnis eines Beamers oder Teleskops geht die Wissensvermittlung in diesem Bereich. Ein kleinerer Themenbereich in dieser Jahrgangsstufe ist die Akustik, die Lehre vom Schall.

In der achten Klasse werden Mechanik und Elektrizitätslehre unterrichtet. In der Mechanik dreht sich alles um Kräfte und ihre Wirkungen. Wie funktionieren ein Flaschenzug und eine Wippe? Während der Elektrizitätslehre lernen die Schülerinnen und Schüler die Grundlagen eines Stromkreises kennen. Auch bei diesen Einheiten steht die Erkenntnisgewinnung, ganz im Sinne der Wissenschaft, über Experimente. Um das selbstständige Arbeiten noch weiter zu fördern, wird die kleinere Einheit, Magnetismus, als reine Stationsarbeit unterrichtet. Anhand von vielen Experimenten lernen die Schülerinnen und Schüler alles Wissenswerte über Magnete und ihre Wirkungen.

In den Abschlussklassen wird die Elektrizitätslehre vertieft und zum Elektromagnetismus erweitert. Von den Schülerinnen und Schülern können Elektromotoren gebaut werden und dabei die Funktionsweise studiert werden. Auch Verbrennungsmotoren und alternative Antriebe werden betrachtet. Ein immer interessanter Themenbereich ist die Radioaktivität, zu welchem die Schülerinnen und Schüler auch Experimente durchführen können.